Reif Larsen – Die Karte meiner Träume

reif larsenDie Karte meiner Träume ist in mehrerer Hinsicht ein sehr ungewöhnliches Buch. Allein die unzähligen Illustrationen die, rechts und links der zentralen Textspalte auf fast jeder Seite eingefügt sind machen das Buch zu einem bibliophilen Genuss. Aber auch Erzählperspektive und Sprache machen dieses Buch zu einem einzigartigem Kunstwerk. Weiterlesen

Hunter S. Thompson – The Rum Diary

hunter-thompson-3Hunter S. Thompsons Erstlingswerk gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern.  Es hat alles was dieses Enfant de terrible der amerikanischen Literatur ausmacht: Durchgeknallte Säufer-Charaktere, bissig-ernsthafter Humor und diesen lakonischen Zynismus, der so typisch für diesen ungewöhnlichen Autor ist. von Christoph Steinhauer

Weiterlesen

Stanislaw Lem – Also sprach GOLEM

Stanislaw Lem also sprach GolemDieses kurze nur ca. 180 Seiten umfassende Büchlein hat es wahrlich in sich. Lem hat darin nichts Geringeres versucht, als die Welt aus Sicht einer dem Menschen weit überlegenen künstlichen Intelligenz zu erklären. Nicht unbedingt leichte Kost, aber für mich ein einzigartiges und äußerst gelungenes philosophisch-literarisches Experiment. Im Anschluss an die ausführliche Besprechung findet ihr viele interessante Links zu dem Buch unter anderem zu einem sehr schönen Kunstfilm, der auf Texten aus dem Buch basiert. von Christoph Steinhauer Weiterlesen

Karl Olsberg – Schöpfung außer Kontrolle

olsbergKarl Olsbergs 2010 erschienenes Buch konnte ich jetzt erst lesen. Für mich ist es eine Ergänzung zu dem von Frank Schirrmacher ein Jahr zuvor erschienenen Buch „Payback“. Beide haben das Potenzial, begeisterte Computernutzer wie mich zum Nachdenken zu bringen. Wenn auch die Herangehenweise beider Autoren recht unterschiedlich ist. Weiterlesen

Steven Levy – KL – Künstliches Leben

levySteven Levy führt seine Leser in eine völlig fremde Welt. Eine Welt, in der Informatiker und Mathematiker künstliche Welten erschaffen, die letztlich aus nichts als Zahlen bestehen. Hört sich furchtbar langweilig an, ist aber spannender als der beste Krimi. Denn in den High-tech-Labors werden die Informatiker ähnlich wie die Biologen in den Gen-Labors zu Göttern, indem sie künstliches Leben erschaffen. Weiterlesen

André Pilz – Die Lieder, das Töten

die-lieder-das-toeten-andre-pilzAndré Pilz ist unter den jüngeren deutschen Schriftstellern in gewisser Weise eine Ausnahmegestalt. Sein mittlerweile vierter Roman Die Lieder, das Töten ist erfrischend anders als vieles was ich in der letzten Zeit gelesen habe. Knallhart, radikal und ungeschönt – zu Recht gilt Pilz als einer der interessantesten deutschsprachigen Autoren der letzten Jahre. von Christoph Steinhauer Weiterlesen